Dieser Tag gehört zu 8 privaten Blog der hier nicht aufgeführt ist.

LÄNDERINITIATIVE FÜR BERLIN, BRANDENBURG UND HAMBURG: Faire Schule



Seid ihr eine "faire Schule"? 

Nur, wenn Schüler/-innen ihren Alltag in der Schule als fair und respektvoll empfinden, werden sie bereit sein, sich für globale Gerechtigkeit einzusetzen. Der Grundgedanke des Leitbildes für nachhaltige Entwicklung ist "global denken - lokal handeln". Diese beiden Überlegungen bilden die konzeptionelle Grundlage der Fairen Schule.

FAIRE SCHULE HAMBURG

Die Grundidee der Fairen Schule ist einfach: Nur wenn Schülerinnen und Schüler ihren Alltag als fair und respektvoll empfinden, werden sie bereit sein, sich für globale Gerechtigkeit einzusetzen. "Global denken – lokal handeln" – dieses Prinzip des Leitbildes für nachhaltige Entwicklung – möchte die Faire Schule umsetzen.




Eine Faire Schule zeichnet sich durch Engagement in drei Bereichen aus
:

  • fairer Umgang miteinander/ demokratische Schulkultur
  • fairer Umgang mit Menschen rund um den Globus/ Globales Lernen
  • fairer Umgang mit Umwelt und Klima


Wir – das sind die verschiedenen Menschen, die in der Schule Zeit verbringen und die den Ort prägen: die Schüler/innen, die Lehrenden und Angestellten, die Eltern und Nachbarn. Gemeinsam setzen wir uns für ein soziales Miteinander in und außerhalb der Schule ein.


WARUM FAIRE SCHULE?
Eine Faire Schule soll Lust machen, sich zukunftsweisenden Themen zu widmen. Hierfür können die Ressourcen und das Know How von schulischen und außerschulischen Akteuren miteinbezogen werden. Themen, die jetzt schon Bestandteil von Prüfungen und Lehrplänen sind, können mit eingespeist werden. Gleichzeitig gibt es Raum für neue Projekte und Ideen.


WIE WIRD MAN FAIRE SCHULE?
Viele Wege führen zur Fairen Schule, denn Faire Schule ist man nicht, sondern wird es. Und der Weg dahin ist facettenreich & engagiert.

Schritt 1: Es gibt Menschen, die für die Faire Schule Feuer gefangen haben.
              Jetzt startet eine Informationsphase bei allen Beteiligten (Schüler/innen, Lehrende, Eltern, Personal).
Schritt 2: Es bildet sich eine Faire-Schule-AG aus Lehrer/innen, Schüler/innen & Eltern
Schritt 3: Bestandsaufnahme: Was haben wir alles schon, was eine Faire Schule ausmacht? Wo sind Anknüpfungspunkte?
Schritt 4: Was sind die Ziele und Projekte, die wir angehen wollen? Wie kann das in den Fächern/Klassen/Profilen verankert werden?
Schritt 5: Regelmäßiger Check: Was klappt, woran hapert es und wie können Hürden genommen werden?
Schritt 6: Sind alle Kriterien erfüllt, um als Faire Schule ausgezeichnet zu werden? Dann bewerben.
Schritt 7: Geschafft! Die Schule erhält für zwei Jahre die Auszeichnung Faire Schule. Dies dient als Ansporn für weiteres Engagement. 

Weiterlesen
Markiert in:

Copyright

© Mit freundlicher Genehmigung, Textquelle Globales Lernen, Bildquelle:www.faire-schule-hamburg.de/de

MIXED UP – Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften

mixed_up_wettbewerb_portal_globales_lernen



Anmeldeschluss:
15.05.2019

Bis zum 15. Mai können sich Kooperationsteams aus Schulen bzw. Kitas und aus Kultur- oder Jugendarbeit für MIXED UP 2019 bewerben. Die BKJ zeichnet gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Kooperationsprojekte aus, die kulturelle Teilhabemöglichkeiten für Kinder und Jugendliche schaffen. Für den Länderpreis können sich in diesem Jahr Kooperationen aus Rheinland-Pfalz bewerben.

Teilnehmen können Teams aus allgemeinbildenden Schulen bzw. Kindertagesstätten und Kultur- oder Jugendarbeit (z. B. Einrichtungen der kulturellen Kinder- und Jugendbildung, Kultureinrichtungen, Künstler*innen, Vereinen) in Deutschland, die gemeinsam kulturelle Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche umsetzen und dadurch kulturelle Teilhabemöglichkeiten schaffen.


So bewerben Sie sich
:

Sie möchten sich gemeinsam mit Ihrem/n Kooperationspartner/n an der aktuellen Wettbewerbsrunde beteiligen? Dann finden Sie hier die dafür erforderlichen Informationen und Zugänge:

1. Lesen Sie zunächst unsere Teilnahmebedingungen.
2. Häufig gestellte Fragen haben wir Ihnen hier zusammengestellt.
3. Nehmen Sie zur Vorbereitung Ihrer Bewerbung unsere kommentierten Musterbewerbungen zur Kenntnis.
4. Bewerben Sie sich über unsere Online-Formulare!

Sie gelangen hier zum
Online-Formular Schule und hier zum Online-Formular Kita


Markiert in:

Copyright

© Mit freundlicher Genehmigung, Textquelle: Globales Lernen/ Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e. V., Bildquelle: BKJ e.V.

DemokratieErleben – Der Preis für demokratische Schulentwicklung Anmeldeschluss: 15.04.2019

glabal_degede-grafik-figuren


DemokratieErleben
Der Preis für demokratische Schulentwicklung
Anmeldeschluss:
15.04.2019


Die Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik sucht und prämiert Schulen, in denen Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Erwachsenen Demokratie in besonderem Maße lernen, leben und gestalten können.Er richtet sich an Schulen, in denen demokratische Strukturen sowie Demokratiepädagogik über einzelne Projekte und Methoden hinaus die Institution als lernende Organisation und ihre Pädagogik als Ganzes prägen. Bewerben können sich Schulen aller Schulstufen und -arten, die Kinder und Jugendliche besonders darin fördern, aktiv und verantwortlich die Demokratie mit zu gestalten. Das Preisgeld beträgt bis zu 5000€.

Die DeGeDe verbindet mit dem Preis den Wunsch, demokratiepädagogische Innovationen und Erfahrungen entdecken und beschreiben zu können. Deshalb werden Schulen gesucht, die Entwicklungsperspektiven aufzeigen, die durch ihren Wirklichkeitsbezug und ihre Alltagsnähe auch für andere Schulen und die Pädagogik in Wissenschaft und Praxis interessant und anregend sind. Der Preis hat insbesondere auch das Ziel, einen Austausch mit bestehenden Netzwerken zu fördern die Schulentwicklung zu stärken. Wir laden ausgezeichnete Schulen darüber hinaus ein, ein eigenständiges Netzwerk demokratiepädagogisch engagierter Schulen zu entwickeln, um den Austausch von Erfahrungen und Konzepten zur demokratischen Schulentwicklung zu fördern und das Demokratielernen in der Bildungspolitik zu verankern.

Die Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik e.V. (DeGeDe) ist eine gemeinnützige Vereinigung, die sich für Demokratie im Bildungswesen engagiert. Ihre Aufgabe sieht die Gesellschaft in der Entwicklung demokratischer Handlungskompetenzen und in der Förderung demokratischer Organisationskulturen in schulischen und außerschulischen Erziehungs- und Bildungseinrichtungen. Der Grundkonsens der Organisation besteht darin, dass Erziehung und Bildung die Demokratie für Kinder und Jugendliche erfahrbar machen müssen und ihnen die Gelegenheit geben, Demokratiekompetenzen zu erwerben.

Markiert in:

Copyright

© Mit freundlicher Genehmigung: Textquelle: Globales Lernen, Bildquelle: DeGeDe

Energiesparmeister-Wettbewerb 2019

peace-dove-4077264_1280



Energiesparmeister-Wettbewerb 2019
Anmeldeschluss: 04.04.2019


Dieser Wettbewerb richtet sich bundesweit an alle Schulen. Das beste Klimaschutzprojekt jedes Bundeslandes wird geehrt. Die sechzehn Landessieger erhalten je 2.500 Euro Preisgeld sowie die Chance auf den mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg. Außerdem gewinnen die Preisträger eine Reise zur Preisverleihung nach Berlin und eine Projektpatenschaft. Bewerben können sich Schüler/-innen und Lehrer/-innen aller Schultypen. Eigereicht werden können aktuell laufende oder bereits abgeschlossene Schulprojekte, die die Energie- und CO2-Bilanz ihrer Schule verbessern und/oder andere zum Energiesparen und Klimaschutz motivieren und/oder einen besonders kreativen Umgang mit dem Thema zeigen. Bewertet werden im Wesentlichen drei Bereiche: Nutzen im Vergleich zum Aufwand, Innovation und Kreativität sowie Darstellung (Video, Bilder, Bewerbungstext und Kommunikation).

Durch die Auszeichnung mit dem Energiesparmeister-Titel sollen schulisches Engagement für Klimaschutz honoriert und Schüler und Lehrer für das Thema sensibilisiert werden. Allein durch ihren Strom- und Heizenergieverbrauch verursacht eine mittelgroße Schule rund 300 Tonnen CO2 jährlich. Klimaschutzprojekte in Schulen tragen dazu bei, diesen großen CO2-Fußabdruck zu verringern. Gleichzeitig sollen Schüler/-innen durch die Projekte lernen, wie sie selbst für den Klimaschutz aktiv werden und so ihre Zukunft mitgestalten können.

Das in Sachen Kreativität, Nachhaltigkeit und Kommunikation überzeugendste Projekt aus jedem Bundesland wird Ende April von einer Expertenjury aus Politik und Gesellschaft bestimmt. Der Bundessieger wird Ende Mai per Online-Abstimmung bestimmt.

Neben Geld- und Sachpreisen werden die Gewinner-Schulen mit einer Patenschaft eines Partners aus Wirtschaft und Gesellschaft belohnt. Die Paten unterstützen ihren Energiesparmeister bei der Öffentlichkeitsarbeit. Die diesjährigen Paten des Wettbewerbs sind: atmosfair gGmbH, Bremer Energiehaus-Genossenschaft eG, eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, ENGIE Deutschland, Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH, Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA), Ostdeutscher Sparkassenverband, Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg, Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen, die Sparkassen in Niedersachsen und WEMAG AG.

Der Energiesparmeister-Wettbewerb wird unterstützt durch die vom Bundesumweltministerium beauftragte Kampagne „Mein Klimaschutz" und ist eine Aktion der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online.

Weitere Informationen ...

Copyright

© Mit freundlicher Erlaubnis durch: Globales Lernen, Bildquelle: Gerd Altmann auf Pixabay

Pädagogisch gesehen ist das Fenster für Praxisprojekte zur Zeit ganz weit geöffnet ...

peace-dove-4077264_1280



Hallo Zusammen
,

darin sind sich alle einig: Schule soll aufs Leben vorbereiten, Teilhabe, Werte und Kompetenzen fördern. Aber auch darin, dass es genau hier hakt. – Partizipation ist der Schlüssel. Wie die aktuelle Schüler-Generation mit Greta und "Fridays for Future" zeigt, sind die Schüler bereit Verantwortung zu übernehmen und liefern damit eine Steilvorlage für mehr Teilhabe an Schulen. – Bleibt die Frage: Wohin geht die Reise und ist Schule bereit?

Laut zu werden und sein Recht auf Zukunft einzufordern, ist erst der erste Schritt von Teilhabe. Der zweite ist durch das eigene Tun die Dinge zum Besseren zu wenden: also aktiv zu werden in Praxisprojekten. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt die Jugend mit auf die Reise zu diesem zweiten Schritt zu nehmen. Pädagogisch gesehen steht gerade ein wertvolles Fenster weit offen.

Die Kultusministerkonferenz fordert schon lange mehr Teilhabe und setzt dieses Jahr den Fokus auf mehr Demokratieerziehung. Der Deutsche Lehrerverband begrüßt ausdrücklich, dass sich Schüler verstärkt für die Zukunft und den Klimaschutz engagieren und plädiert für pädagogisches Fingerspitzengefühl, wenn Schulen auf die Teilnahme bei den Vormittagsdemos reagieren. Eigenverantwortliches Handeln an der Schule einzuüben sehen 98 Prozent der Lehrkräfte und 95 Prozent der Eltern als wichtiges Bildungsziel von Schule an. Das zeigt die Ende letzten Jahres veröffentlichte Studie vom Verband Erziehung und Bildung (VBE).

Mit Bezug auf Greta gibt's die passenden Projektvorlagen bei uns, die jeweils schönen Bezug zum Unterricht ermöglichen: Zum Beispiel Plastikfasten macht Schule, die Schüler-Reparaturwerkstatt oder die Klima AG, mit der sich die Idee für mehr Nachhaltigkeit dauerhaft an der Schule verankern lässt – alles Formate, die Schülerinnen und Schüler begeistern. 

Copyright

© Mit freundlicher Erlaubnis und Unterstützung des LSFH. Quelle: Das macht Schule Förderverein e.V. | Bildquelle von Gerd Altmann auf Pixabay

Vereinsrecht-Management für Vereine


VEREINSRECHT MANAGEMENT FÜR VEREINE

Der LSFH e.V. 
möchte Vereinsrecht für Vereine "VEREINfachen" 


Deshalb hat der "Landesverband der Kita-, Schul- und Fördervereine Hamburg e.V." ein Bildungscloud-onzept entwickelt, mit dem jeder Verein auch ohne explizites Fachwissen auf eine übersichtliche Vereinsrechts-Dokumentation zugreifen kann. Und das mit überschaubarem Aufwand. Natürlich bieten wir auch das "volle Vereinsrechts-Programm", da wo es notwendig sein sollte. Das bedeutet: Monitoring, Audit, Schulungen und lückenlose digitale Dokumente durch zertifizierte Kompetenzträger.
 

  • Entwickelt von Rechtsanwälten
  • Komplette Vereins-Dokumente - vermeiden Sie Verstöße und Bußgelder
  • Sicher und zuverlässig durch regelmäßige Aktualisierungen bei Rechts- oder Rechtsprechungsänderungen
  • Fortlaufende Bereitsstellung und Betreuung durch den Landesverband
  • Sicher und zuverlässig durch "Zwei-Faktor-Authentisierung", automatisierte Backups, Hosting nach DSGVO
  • Automatische Update/-Upgrade auf Gesetzestexte
  • Mustertexte & Vorlagen "on Board"
  • Schulungsmöglichkeit für Verantwortliche & Funktionsträger
  • Auf Wunsch Inhouse-Schulung von Verantwortlichen, Funktionsträgern und Mitgliedern
  • Auf Wunsch E-Learning / Video-Konferenzen
  • Auf Wunsch Inhouse-Schulung von Verantwortlichen, Funktionsträgern und Mitgliedern
  • 24/7/365 Support durch den Landesverband 
Weiterlesen

MÄDCHEN UND MINT - „DIE BERTINIS" ALS LESUNG - SCHULE KIELKAMP AUSGEZEICHNET

Neue Vorbilder schaffen gegen alte Rollenklischees: Am vergangenen Dienstag startete zum sechsten Mal das Programm „mint:pink", das Mädchen Mut machen will, sich für eine MINT-Berufskarriere – also in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – zu entscheiden. Diesmal bauten die 250 Teilnehmerinnen aus Technikteilen, Tunneln und Klebeband eine XXL-Kettenreaktion, die am Ende eine Konfettikanone knallen ließ. Außerdem lernten sie ein prominentes Vorbild kennen: Airbus Chef...
Weiterlesen

DIE BESTEN NACHWUCHSJOURNALISTEN IM SCHÜLERZEITUNGSWETTBEWERB GEEHRT

Längst sind Schülerzeitungen nicht mehr nur schlecht kopierte und hastig zusammengetackerte Seiten. Nein, was da auf Hamburgs Schulhöfen von Schülern verkauft und gelesen wird, ist bunt und vielseitig und kann es mit so manchem professionellen Magazin aufnehmen. Das Themenspektrum reicht dabei vom obligatorischen Lehrerranking über Cybermobbing bis hin zu weltpolitischen Themen wie Trump, Brexit oder Syrienkonflikt. Eine solch journalistische Vielfalt steht der Medienhauptstadt Hamburg gut zu Ge...
Weiterlesen

Copyright

© Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) Hamburg Newsletter des Amtes für Bildung 1. März 2019

EINIGUNG BEIM DIGITALPAKT SCHULE: FÜNF MILLIARDEN EURO FÜR BESSERE EDV-AUSSTATTUNG AN SCHULEN

Am Mittwochabend haben sich Bund und Länder auf eine Änderung des Grundgesetzes verständigt und damit den Weg freigemacht für den Digitalpakt Schule. Jetzt können die vom Bund zugesagten fünf Milliarden Euro für eine bessere technische Ausstattung an Schulen an die Länder ausgezahlt werden. Die Bundesländer hatten sich zunächst gegen eine Grundgesetzänderung ausgesprochen. Diese war jedoch Voraussetzung dafür, dass die Mittel auch zur Verfügung gestellt werden. Bildungssenator Ties Rabe, zugleic...
Weiterlesen

Copyright

© Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) Hamburg Newsletter des Amtes für Bildung 22. Februar 2019